Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Dreimal BM-Edelmetall für Laufer Kegler

Jutta Dorsch und Marion Gloßner-Fuchs holten Edelmetall in ihren Einzeln, Markus Haberkorn mit seiner Spielpartnerin Julia Bassek im Mixed-Paarlauf

weiterlesen...

WebCounter by GOWEB

Laufer Kegler holen Bronze bei EM

FREIBURG (mb) – Am 26. und 27. Mai 2018 fand im südbadischen Freiburg  die 2. Europameisterschaft für Breitensportkegler in den Tandem-Wettbewerben statt. Für den Landesverband Bayern waren gleich drei Kegler von Gut Holz 66 Lauf startberechtigt. Marion Gloßner-Fuchs und Markus Berger kehrten dabei mit einer Bronzemedaille im Gepäck zurück.

 

Mit der Tandem-Europameisterschaft rief die Europäische Breitensport-Freizeitkegel Union EBFU vor vier Jahren einen neuen Wettbewerb auf internationaler Ebene ins Leben, welcher nun zum zweiten Mal ausgetragen wurde. Damit trugen die Verantwortlichen der immer beliebter werdenden Disziplin Rechnung. Nicht nur in Österreich gehört das Tandem-Spiel seit Jahren zum festen Programm der dortigen Staatsmeisterschaften, sondern es etablierte sich seit 2016 auch als fester Bestandteil im nationalen bundesdeutschen Kegelbetrieb. Zwei Partner teilen sich hier gemeinsam 4 Durchgänge zu je 50 Wurf im kombinierten Spiel (25 Wurf in die Vollen, 25 Wurf Abräumen), wobei sie sich Wurf für Wurf abwechseln. Konzentration und mentale Fitness sind dabei besonders gefordert.

 

Die Ausrichter vom Sportkeglerverband Südbaden SKVS und dem Kegelsportverein Freiburg KSVF konnten auf der 10-Bahnen-Anlage der Heinz-Rösch-Kegelsporthalle insgesamt Keglerinnen und Kegler von 10 Landesverbänden aus 3 Nationen begrüßen. Deutschland war mit Baden, Bayern, Rheinland-Pfalz und Südbaden vertreten. Für Österreich gingen Kärnten, Oberösterreich, Steiermark, Tirol und Vorarlberg an den Start. Komplettiert wurde das internationale Aufgebot durch Südtirol (Italien). Jeder Landesverband durfte in den drei Disziplinen Frauen, Männer und Mixed jeweils drei Tandems entsenden, so dass je 30 Paare um die Titel wetteiferten.

 

Bayern benannte bei der VBFK-Delegiertenversammlung im Frühjahr offiziell 19 Spielerinnen und Spieler, die mit ihren Leistungen im Vorjahr die auferlegten Qualifikationsnormen erfüllten und damit zur Teilnahme berechtigt waren. Dafür war eine Top-Ten-Platzierung im jeweiligen Tandem bei der Bayerischen und/oder Deutschen Meisterschaft 2017 nötig. Zusätzlich wurde zur Schulung und Vorbereitung für die Nominierten ein Kaderlehrgang in Lauf durchgeführt. Als Titelverteidiger im Männer-Tandem war der GH66-Kegler Markus Berger mit seinem Clubkameraden Markus Haberkorn automatisch gesetzt. Zusammen mit Marion Gloßner-Fuchs löste er sich mit Platz 4 bei der Landesmeisterschaft die EM-Fahrkarte im Mixed-Tandem.

 

Haberkorn/Berger gingen am Samstag in der letzten Startreihe auf die anspruchsvoll zu spielenden Bahnen. Viele Titelaspiranten scheiterten bereits vorher und fanden sich im Mittelfeld wieder. Die Führung bis zu diesem Zeitpunkt hielt ein Doppel aus der Steiermark mit 948 Kegeln. Für die beiden versierten Spieler lag diese Mettlatte durchaus im Rahmen ihrer aktuellen Möglichkeiten, so dass man sich insgeheim Hoffnungen auf die Mission Titelverteidigung machte. Insbesondere beim Spiel in die Vollen ging der Plan voll auf. Mit insgesamt 645 Kegeln (ca. 162 Kegel/Durchgang) kegelte das Duo die Konkurrenz in Grund und Boden. Doch leider haperte es beim sonst so souveränen Abräumspiel gewaltig, womit wertvolle Zähler auf der Strecke blieben. Mit 241, 217, 235 und 222 Kegeln mussten sich die beiden Laufer am Ende mit 915 Kegeln und Platz 5 zufriedengeben. Ihre Mitstreiter vom Team Bayern landeten auf den Rängen 4, 7 und 9. Auf dem Siegerpodest standen schließlich drei Tandems aus Österreich.

 

Besser wollten es Marion Gloßner-Fuchs und Markus Berger am zweiten Spieltag machen, an dem die Mixed-Tandems ihr Können unter Beweis stellen durften. Ebenfalls in der letzten Startreihe hatte das Laufer Duo den taktischen Vorteil, die zuvor erbrachten Leistungen genau im Visier zu haben. Obwohl die ersten beiden Durchgänge mit 236 und 224 Kegeln nicht optimal verliefen, hielten sich die beiden alle Optionen für den großen Wurf offen. Trotz ihrer Bemühungen riss im dritten Durchgang der Faden und es wollte nur wenig gelingen. Mäßige Fallbilder und schlechte Nachwürfe beim Abräumen ließen das Laufer Duo bei nur 215 Kegeln straucheln. Eine Medaille rückte zudem im vierten Durchgang mit 138 Kegel in die Vollen in weite Ferne. Mit neu erwachtem Kampfgeist spielte man sich schließlich zurück und schaffte mit 89 Kegeln im Abräumen und 227 Kegeln doch noch den erhofften Sprung aufs Treppchen. Auf Gold fehlten am Ende lediglich 23 Kegel, Silber lag 12 Kegel entfernt. Dennoch freuten sich beide über ihre Bronzemedaille, die sie bei der Siegerehrung aus der Hand des frisch gebackenen EBFU-Präsidenten Harry Richter in Empfang nehmen durften.

 

Die nächsten Europameisterschaften der Breitensportkegler finden 2019 in München statt und werden von der Vereinigung Bayerischer Freizeitkegler VBFK ausgerichtet. Auf dem Programm stehen Auswahlmannschaften in den drei Disziplinen Frauen, Männer und Mixed sowie die Einzelwettbewerbe. Hier wird Marion Gloßner-Fuchs als amtierende Europameisterin ins Rennen gehen.

 

 

Endstand Frauen-Tandems:

 

1. Birgit Hüther/Cornelia Scherdel (Rheinland-Pfalz): 942 Kegel

2. Laura Pysik/Sabine Arndt (Rheinland-Pfalz): 899

3. Sandra Prucker/Corinna Weist (Bayern): 892

4. Isolde Ruf/Franziska Fischer (Südbaden): 889

5. Rita Sontheimer/Sigrun Piller (Bayern): 886

 

 Endstand Männer-Tandems:

 

1. Gerhard Luttenberger/Franz Eibisberger (Steiermark): 948 Kegel

2. Franz Wurzer/Markus Schlaucher (Tirol): 945

3. Markus Steffan/Max Lick (Vorarlberg): 932

4. Fabian Nickl/Marco Albrecht (Bayern): 923

5. Markus Berger/Markus Haberkorn (Bayern): 915

 

Endstand Mixed-Tandems:

 

1. Karola Hartmann/Jürgen Dörr (Rheinland-Pfalz): 924 Kegel

2. Doris Schatzmann/Max Lick (Vorarlberg): 914

3. Marion Gloßner-Fuchs/Markus Berger (Bayern): 902

4. Petra Düregger/Franz Eibisberger (Steiermark): 896

5. Bianca Rechberger/Johannes Greiner (Oberösterreich): 895